Das Kantonsspital Baselland

Das Kantonsspital Baselland (KSBL) hat den Auftrag, die medizinische Versorgung von rund einer Viertelmillion Menschen sicherzustellen. Und gleichzeitig engagiert es sich aktiv in der Aus- und Weiterbildung.

Strategie «Fokus» Kantonsspital Baselland

Der Regierungsrat hat im November 2019 für das Kantonsspitals Baselland (KSBL) die Strategie «Fokus»  entschieden. Der Animationsfilm zeigt die Fokussierungsstrategie für das KSBL.

Zentrums- und Schwerpunktspital in einem

Mit unseren Kliniken und Instituten an drei Standorten bieten wir das volle Angebot erstklassiger medizinischer Leistungen eines so genannten Zentrumsspitals. Vereinzelt haben wir die Expertise einzelner Fachbereiche bewusst an jeweils einem Standort konzentriert. Mit diesem Modell bieten wir heute Patienten im Baselbiet und darüber hinaus überall die Leistungsfülle eines grossen Spitals und gleichzeitig die Bündelung von medizinischem Wissen in Schwerpunktkliniken.

Dank unseren eigenen Universitätskliniken und -instituten, Forschungskooperationen mit weiteren Universitäten und integrierten Forschungsprojekten mit Healthcare/Life-Science-Unternehmen können wir unseren Patienten modernste Medizin und Technologien anbieten.

Viele Therapie- und Behandlungsmethoden wurden erstmalig am KSBL angewendet oder sogar entwickelt.

Herausragende medizinische Leistungen

Das Kantonsspital Baselland ist ein Pionier in der Entwicklung und Anwendung medizinischer Leistungen: Der bewusste Einsatz neuer Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten zeichnet uns ebenso aus wie unsere forschungsnahen Wege in der Diagnose.

Eine Studie unter Zuweisern zeichnet das KSBL aus: Man schätzt uns dafür, dass wir immer wieder bewusst den Menschen ins Zentrum unserer medizinischen Arbeit rücken.

Aufmerksamkeit für den Menschen

Das Kantonsspital Baselland stellt auf allen Ebenen der medizinischen Versorgung den Menschen in den Vordergrund. Dass das bei uns kein Lippenbekenntnis ist, belegen wir jeden Tag im Umgang mit unseren Patienten, ihren Angehörigen, unseren Kooperationspartnern und auch untereinander.

Der Wert Aufmerksamkeit für den Menschen ist im medizinischen Umfeld von besonderer Bedeutung: Das persönliche Schicksal, das in die Hände anderer geben wird. Seine eigene Gesundheit oder die Unsicherheit bei der persönlichen Genesung sind Themen, mit denen Sie zu uns kommen.  

Mehr lesen
Weniger anzeigen

Hätten Sie es gewusst? Das Kantonsspital Baselland ist der zweitgrösste Arbeitgeber im Kanton. 

Unternehmerische Energie

Unternehmerische Energie bedeutet für uns, ganz bewusst eine aktive Rolle im sich verändernden Markt für Gesundheitsdienstleistungen einzunehmen. 

Die Neuregelung der Spitalfinanzierung, Veränderungen in der Rechtsform oder politische Initiativen haben grossen Einfluss auf das Handeln unseres regional verwurzelten Unternehmens. Als zweitgrösster Arbeitgeber der Region hat das Thema Unternehmertum einen besonderen Stellenwert: Dazu gehört z. B. die finanzielle Verantwortung gegenüber dem Kanton.

Mehr lesen
Weniger anzeigen

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Geschäftsjahr 2021 trotz Pandemie die finanziellen Vorgaben erfüllt

25. Mai 2022

Das KSBL schliesst das Geschäftsjahr 2021 mit einem Verlust von CHF 6,8 Mio. und einer EBITDA-Marge von 3,3 % ab. Die Eigenkapitalquote liegt bei 57,1 %.

Kantonsspital Baselland – «genau für Sie»

25. April 2022

Das Kantonsspital Baselland (KSBL) ist seit seiner Gründung in Bewegung. Das Unternehmen hat sich verändert und stetig weiterentwickelt. Mit der neuen Strategie «Fokus» und der Aufnahme der Transformation ins neue Zielbild ist ein tiefgreifender Wandel verbunden, mit dem sich auch die Identität des Spitals verändert.

Das KSBL organisiert sein medizinisches Kerngeschäft in interdisziplinären Zentren

30. März 2022

Nach intensiven Vorgesprächen und Workshops mit den Klinikleitungen traf der Verwaltungsrat den Entscheid zur Zentrenbildung im medizinischen Kerngeschäft. Seitdem wurden die Strukturen erarbeitet, die Zentrumsleitungen ernannt und weitere Neubesetzungen ausgesprochen. Einige Stellen gilt es noch zu besetzen.