Venenzentrum Bruderholz

Venenzentrum am KSBL

Das Team des ambulanten Venenzentrums heisst Sie herzlich willkommen. 

Unser ärztliches Team besteht aus erfahrenen Gefäss- bzw. Venenchirurg/-innen und hochspezialisierten Angiolog/-innen, die sich alle seit zwanzig bis über dreissig Jahren intensiv mit der Abklärung und Behandlung von Venenkrankheiten befassen. Etwas abgeschieden vom «Rummel» des Spitals und ausserhalb des Operationstraktes, entstanden attraktive, helle, modern eingerichtete, ausbaubare Räumlichkeiten für die Diagnostik und Therapie.

Krampfadern (Varizen) gehören zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt. Krampfadern können erhebliche Beschwerden wie Druckgefühl, Schwellung, Schweregefühl, Juckreiz oder Krämpfe verursachen. Im schlechtesten Fall können Hautveränderungen auftreten bis hin zum offenen Bein (Ulcus cruris). Abgesehen davon können selbstverständlich auch kosmetische Aspekte eine Rolle spielen.

Mit der Einführung der minimalinvasiven endovenösen Methoden, der sogenannten Thermo-Ablation mit Radiofrequenz oder Laser, hat sich in den letzten Jahren die Therapie revolutioniert. Für die Behandlung sind lediglich noch Minischnitte von zwei bis drei Millimetern notwendig und der Eingriff kann in örtlicher Betäubung und ausserhalb des Operationssaales im Behandlungsraum des Venenzentrums durchgeführt werden.

Erfreulicherweise werden diese endovenösen Methoden seit 2016 auch in der Schweiz als Pflichtleistung durch die Grundversicherung übernommen.

Eine sogenannte Crossectomie mit Stripping mit operativem Zugang in der Leiste oder der Kniekehle ist nur noch selten notwendig und muss im Operationssaal, meist in Spinalanästhesie oder Narkose durchgeführt werden.

Die nationalen und internationalen Fachgesellschaften für Venenkrankheiten empfehlen die endovenösen Methoden als Therapie der Wahl in den allermeisten Fällen. Neben den Vorteilen der minimalinvasiven Therapie in örtlicher Betäubung treten weniger Komplikationen auf im Vergleich zur Strippingoperation. Zudem sind die Langzeitergebnisse mindestens gleich gut verglichen mit der Strippingoperation. Hinzu kommt, dass bei der endovenösen Therapie kaum Schmerzen entstehen und der Arbeitsausfall minimal ist.

Venenspezialist/-innen

Wir sind am KSBL und auch am Bruderholzspital eine Gruppe von hochspezialisierten und hochmotivierten Gefässmediziner/-innen. Wir lieben es, interdisziplinär als Team zu arbeiten. Alle unsere Angiolog/-innen und Gefässchirurg/-innen verfügen über viele Jahre bis Jahrzehnte Erfahrung in der Abklärung und Behandlung von Venenleiden.

 

Wieso ein Venenzentrum am Bruderholz?

Gesundheitspolitik

Seit 01.01.2019 dürfen Interventionen und Operationen an Krampfadern (Varizen) in der ganzen Schweiz mehrheitlich nur noch ambulant durchgeführt werden. Nach der Ankündigung dieser Planung durch den Bund vor vielen Monaten, hat dies das EDI am 07.06.2018 mit einer Änderung der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) publiziert. (s. FAQ)

Kostengründe

Früher wurden am KSBL alle Veneneingriffe im Operationssaal durchgeführt.

Einen Operationssaal braucht es jedoch in der heutigen Zeit im besten Fall für 20% der Veneneingriffe.

Die übrigen Patient/-innen können dank der modernen endovenösen Methoden – ausserhalb des teuren Operationssaals und ohne Narkose oder Spinalanästhesie - im speziell eingerichteten Interventionsraum des neuen, attraktiven Venenzentrums behandelt werden.

  

Unser Credo

Professionalität - Interdisziplinarität - Attraktivität

 

 

Sprechstunde vereinbaren

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine Sprechstunde? Gerne sind wir für Sie da!