Medienkontakt

Für Medienanfragen rund um das KSBL stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. 

 

Anita Kuoni
Leiterin Marketing & Kommunikation

Tel. +41 (0)61 436 52 23
E-Mail

Aktuelle Medienmitteilungen

144 Einträge gefunden.

Die Klinik Chirurgie & Viszeralchirurgie des Kantonsspitals Baselland wurde erfolgreich als Referenzzentrum für minimalinvasive Chirurgie rezertifiziert.

Bereits 2019 wurde die Klinik Chirurgie & Viszeralchirurgie des Kantonsspitals Baselland (KSBL) von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) als  Referenzzentrum für minimalinvasive Chirurgie (MIC) zertifiziert und freut sich nun über die Erneuerung dieses hohen Qualitätslabels der DGAV.

Die Klinik Chirurgie & Viszeralchirurgie des KSBL ist schweizweit die einzige Klinik mit diesem Gütesiegel.

Medienmitteilung_Rezertifizierung_Referenzzentrum_MIC

Über die Höhe der Lohnerhöhung 2022 sind sich Sozialpartner und Kantonsspital Baselland (KSBL) einig. Über das Modell der Ausschüttung bestehen Differenzen, die vor einem Schiedsgericht geklärt werden.

Die Pflegeinitiative hat es gezeigt: Es ist der Wille des Stimmvolks, dass einzelne Berufsgruppen speziell behandelt werden. Diesen öffentlichen Willen setzt das KSBL auch in der Lohnentwicklung um. Mit der Hälfte der für die Lohnentwicklung budgetierten Lohnsumme werden die Löhne einzelner Berufsgruppen angehoben, die andere Hälfte wird an alle Mitarbeitenden ausgeschüttet. Eine Praxis, die auch andere namhafte Spitäler angewandt haben.

Leider können sich die Sozialpartner mit diesem öffentlichen Willen nicht identifizieren, weshalb es in den Lohnentwicklungsverhandlungen zu keiner Einigung kam. Die Parteien haben entschieden, zur Klärung ein Schiedsgericht zu bestellen, wie dies im GAV, Ziffer 15.8, vorgesehen ist. Die Zusammenstellung des Schiedsgerichts ist seit fünf Monaten hängig, sodass sich die Entscheidung mit grösster Wahrscheinlichkeit ins vierte Quartal 2022 verschieben wird – eine unzumutbare Situation für die Mitarbeitenden des KSBL.

Deshalb hat die Geschäftsleitung letzte Woche dem Personalausschuss des Verwaltungsrates beantragt, die Lohnentwicklung wie vorgesehen umzusetzen (0.8 % gesamt, davon 0.4 % individuell an alle dem GAV unterstellten Mitarbeitenden und 0.4 % berufsgruppenspezifisch). Der Personalausschuss hat den Antrag an den Verwaltungsrat überwiesen, der heute, 23. Juni 2022, den Beschluss zur Umsetzung der Lohnentwicklung 2022 gemäss Antrag beschlossen hat.

Die Lohnentwicklung wird auf den frühest möglichen Zeitpunkt rückwirkend auf den 1. Januar 2022 umgesetzt.

 

Medienmitteilung: Lohnerhöhung jetzt! Das KSBL setzt die Lohnentwicklung wie geplant mit 0.8% um

PD Dr. med. et phil. Eliska Potlukova wurde vom Verwaltungsrat zur Chefärztin der Klinik Innere Medizin gewählt. Sie wird ihr Amt am 1. Januar 2023 antreten. 

Prof. Jörg Leuppi übernimmt  neben seinen Aufgaben als Leiter des Unternehmensbereichs Medizin und Chief Medical Officer auch die Leitung des neuen Universitären Zentrums für Innere Medizin und übergibt die operative Leitung der Klinik Innere Medizin an PD Dr. Potlukova.

In Eliska Potlukova gewinnt das KSBL eine hervorragende Ärztin und Klinikleiterin, die durch die Leidenschaft angetrieben ist, den Patientinnen und Patienten eine ganzheitliche Behandlung zukommen zu lassen.

Medienmitteilung_Neue_Chefärztin_Innere_Medizin

Am 1. Juni 2022 tritt Dr. med. Bettina Hurni Stalder am Kantonsspital Baselland (KSBL) ihre neue Funktion als Chefärztin der Altersmedizin und geriatrischen Rehabilitation an. Sie folgt auf Dr. med. Beat Ritter, der Ende Mai pensioniert wurde.

Medienmitteilung Chefärztin Altersmedizin

Abgestimmt auf seine Strategie «Fokus» setzt das KSBL auch die finanzielle Planung stringent um. Mit der Begebung einer Erstanleihe am CHF-Inlandsegment hat sich das KSBL heute CHF 100 Mio. für eine 10-jährige Laufzeit gesichert. Dem KSBL wurden seitens fedafin und Zürcher Kantonalbank dazu erstmals Ratings vergeben; diese sind beide mit «A+» im soliden Investmentgrade-Bereich.

Die Strategie «Fokus» gibt dem KSBL klare Profile und Angebotsschwerpunkte an den beiden Akutspitälern in Liestal und auf dem Bruderholz sowie eine ambulante Gesundheitsversorgung in Laufen vor. Auf dem Weg ins Zielbild entstehen an beiden stationären Standorten mehrere Neu- und Umbauten, für deren Finanzierung das KSBL nun erstmalig auf dem CHF-Kapitalmarkt eine eigene Anleihe platziert hat.

Es ist wichtig, dass die Bauten des KSBL, welche eine lange Nutzungsdauer haben, in der Bilanz des Unternehmens fristenkongruent mit entsprechender Finanzierung, also Eigenkapital und eben Anleihen mit langer Laufzeit, abgebildet werden.

Das KSBL wird über die kommenden rund zehn bis fünfzehn Jahre an seinen Standorten mehrere Bauvorhaben umsetzen und daher parallel am Kapitalmarkt bei Bedarf Anleihen mit längerer Laufzeit lancieren, um eine adäquate Refinanzierung und langfristige Stabilität sicherzustellen.

Die heute gemeinsam mit den Joint Lead Managern (Zürcher Kantonalbank, Basellandschaftliche Kantonalbank) platzierte Debut-Anleihe ist in einem anspruchsvollen Marktumfeld auf solides Echo gestossen und wurde eng gepriced. Der Coupon wurde mit 1.70% p.a. fixiert. Die Anleihe wird per 24.6.2022 liberiert zu einem Emissionspreis von 100.435%.

Medienmitteilung: KSBL platziert Anleihe am CHF-Kapitalmarkt

Das KSBL schliesst das Geschäftsjahr 2021 mit einem Verlust von CHF 6,8 Mio. und einer EBITDA-Marge von 3,3 % ab.

Im akutstationären Bereich verzeichnete das KSBL im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg der Patientinnen und Patienten von 3,5 %. Die Anzahl der behandelten Patient/-innen in der Rehabilitation wuchs um 4 %. Besonders erfreulich entwickelte sich die ambulante Leistungserbringung. Der Ertrag nahm gegenüber 2020 um 12,8 % zu. Sogar im Vergleich zu 2019 – ein Jahr ohne Pandemie-Einfluss – betrug das Wachstum 10,4 %. Die Erträge aus Spitalleistungen konnten gegenüber dem Vorjahr um 7,9 % gesteigert werden. Das um den Jahresverlust verminderte Eigenkapital beläuft sich auf CHF 149 Mio. – CHF 2 Mio. mehr als 2019 – und die Eigenkapitalquote liegt bei 57,1 %. Das Kantonsspital Baselland besitzt somit nach wie vor ein stabiles finanzielles Fundament für die weitere Umsetzung der Strategie «Fokus».

Sämtliche Inhalte des Geschäftsbericht 2021 sind auch online auf unserer Internetseite abrufbar.

> www.ksbl.ch/gb21

 

Medienmitteilung zum Geschäftsbericht 2021

«Regionales Gesundheitszentrum Laufen» - das Kantonsspital Baselland ist für den Umbau der Flächen im 1. und 2. Obergeschoss des Birs Centers bereit

Bei den Vorbereitungsarbeiten für das «Regionale Gesundheitszentrum Laufen» geht es mit grossen Schritten voran. Die Stockwerkeigentümerschaft unerstützt das Projekt, die Mietverträge sind unterzeichnet und für den Einbau des Magnetresonanztomographen  (MRT) sind alle Weichen gestellt. Das KSBL ist für den Umbau bereit.

Seit anfangs Jahr sind die Kooperationspartner für das zukünftige Gesundheitszentrum im Birs Center in Laufen bekannt. Das KSBL geht mit der Praxis Reinacherhof, dem Rheumazentrum Laufen und Dr. med. Kurt Bütikofer nun in die Detailplanung für den Aufbau des Gesundheitszentrums. Insbesondere die detaillierte Um- und Ausbauplanung ist für alle Beteiligten essenziell, damit auch die Kooperationspartner ihre Praxen im zukünftigen Gesundheitszentrum neu einrichten und so ihren Patientinnen und Patienten eine topmoderne Infrastruktur bieten können.

Inzwischen ist auch entschieden, dass die Radiologie am zukünftigen Gesundheitszentrum über einen MRT verfügen wird – eine wesentliche Erweiterung des radiologischen Angebots für die Region, mit der das geplante Konzept mit Walk-in-Notfall, Spezialsprechstunden, Hausarztmedizin sowie modernster Diagnostik inkl. Radiologie eine besondere Aufwertung erfährt. Dieser Entscheid ist auch der Unterstützung der Stockwerkeigentümerinnen und -eigentümer zu verdanken, die dem Projekt offen begegnen und ihre Einwilligung zum Umbau und zur Installation des MRT abgegeben haben.

Seit März ist das KSBL Mieter der Teilflächen im 1. und 2. Obergeschoss des Birs Centers. Wenn die Baubewilligung planmässig vorliegt, können von Seiten der Bauplanung Ende Mai die Handwerksleistungen ausgeschrieben werden und die Umbauarbeiten im 2. Halbjahr starten. Mit der ca. 9 Monate dauernden Umbauzeit rückt die Eröffnung des Gesundheitszentrums im 1. Halbjahr 2023 nun in greifbare Nähe.

KSBL_MM_Gesundheitszentrum_Laufen_naechste_Meilensteine_20220504.pdf

Das Brustzentrum Baselland ist Mitglied im Netzwerk des zertifizierten Brustzentrums des Universitätsspitals Basel (USB), dessen Kernteam neben Dr. med. Sonja Ebner, Leitende Ärztin und Brustchirurgin, auch PD Dr. med. Marcus Vetter, Chefarzt Onkologie & Hämatologie, sowie Dr. med. Niels Willi, Stv. Chefarzt Pathologie, angehören.

KSBL_Medienmitteilung_Brustzentrum_20220421.pdf

Statista und Handelszeitung haben in einer unabhängigen Befragung unter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der Schweiz die 250 besten Arbeitgeber erkoren. In der Kategorie «Gesundheit und Soziales» platziert sich das Kantonsspital Baselland (KSBL) auf Rang 3 und ist damit das in der Schweiz am höchsten bewertete Spital.

Medienmitteilung: Label_Beste_Arbeitgeber_2022

Dr. med. Stephan Gasser wird neuer Leiter der Abteilung Pneumologie an der Medizinischen Universitätsklinik am Kantonsspital Baselland.

In Dr. med. Stephan Gasser gewinnt das KSBL einen sehr erfahrenen und etablierten Pneumologen,  mit einem besonderen Schwerpunkt in diagnostischen und interventionellen Lungenspiegelungen (Bronchoskopien) und einem speziellen Interesse an interstitiellen Lungenerkrankungen (Zwischengewebe der Lunge und die Lungenbläschen betreffend). 

Medienmitteilung_Neuer_Leiter_Pneumologie

Ältere Einträge anzeigen