Schnarchen und Schlafmedzin

Kompetenzzentrum für interventionelle Schlafmedizin und Schnarchen Region Basel

Ihr Spezialisten-Team: Prof. Dr. med. Kurt Tschopp, Dr. med. Christoph Knaus, Dr. med. Dominik Hinder, Dr. med. Martin Brumann, Alexander Dellweg

Das obstruktive Schlafapnoe-Syndron

20 bis 40 % der Erwachsenen schnarchen im Schlaf. Tagesmüdigkeit, morgendliche Abgeschlagenheit und/oder Kopfschmerzen sind Hinweise auf einen nicht erholsamen Schlaf. Unregelmässiges Schnarchen mit Atempausen ist ein Hinweis auf ein OSAS (Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom). 5 bis 10% der Bevölkerung leiden an dieser potenziell lebensbedrohlichen Erkrankung.

Was ist Obstruktive Schlafapnoe?

Das Gehirn bemerkt dies und weckt den Körper kurzzeitig auf, um den Atemweg zu öffnen. Somit gelangt kurzzeitig wieder sauerstoffreiche Luft in die Lungen. Häufig blockiert der Atemweg jedoch bald erneut. So kann es in der Nacht zu zahlreichen Blockaden mit folgenden Aufwachreaktionen kommen.

Schlafapnoe – Was hilft?

Sendung Puls "Schlafapnoe" – Was hilft?

Nächtliche Atemaussetzer belasten die Gesundheit. Dagegen gibt es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten. Nicht alle eignen sich für jeden.

Aus Puls vom Montag, 21:04 Uhr

Obstruktive Schlafapnoe

 

 

Schnarchen - lässt sich Schnarchen und Schlafapnoe behandeln? 

Viele Tipps rund ums Thema «lässt sich Schnarchen und Schlafapnoe behandeln?» finden Sie in diesem Fragen-Antworten-Video. Prof. Dr. med. Kurt Tschopp, Chefarzt Hals-Nasen-Ohren am Kantonsspital Baselland, gibt darüber wichtige Tipps.