Minimalinvasive Chirurgie

In der minimalinvasiven Chirurgie setzen wir die Laparoskopie / Retroperitoneoskopie (Schlüssellochchirurgie) und roboterassistierte Eingriffe mit dem Da-Vinci-4Si-Operationsroboter ein. Diese Methoden benötigen lediglich kleine Schnitte in die Haut. Durch diese Öffnungen werden spezielle Instrumente eingeführt und über einen Monitor gesteuert. Offene Operationen mit grossem Hautschnitt werden dadurch meist unnötig. Die Patienten haben eine kürzere Heilungszeit sowie ein besseres kosmetisches Ergebnis bei vergleichbaren funktionellen Resultaten.

Da-Vinci-Operationsroboter

Seit Anfang 2014 steht uns der Operationsroboter Da-Vinci-4Si zur Verfügung. Dieser ermöglicht komplexe Eingriffe an der Prostata (vollständige Prostataentfernung, sog. radikale Prostatektomie, inkl. Nervenerhalt) und der Niere (z.B. Nierenteilentfernungen).

Sendung Puls

Prostataentfernung mit dem «Da-Vinci-Operationsroboter» auf SRF 1, Sendung Puls vom Montag 28.08.2018.

Laparoskopie/Retroperitoneoskopie (Schlüssellochchirurgie)

Am KSBL setzen wir diese Standardmethode zur Entfernung von Nieren, zur Abtragung von kleineren Nierentumoren oder für Rekonstruktionen von verengten Nierenbecken ein. Nebst dem schonenden Eingriff bestehen die Vorteile der Schlüssellochchirurgie in geringeren Schmerzen nach der Operation, weniger Wundinfektionen, weniger Narbenbrüchen, weniger Verwachsungen, einer früheren Rückkehr zu Arbeit und Sport sowie einem günstigeren kosmetischen Ergebnis.

Das Wissen zum Thema der laparoskopischen Urologie gibt Dr. med. Svetozar Subotic u.a. auch in Ausbildungsaktivitäten weiter.

Moderne MRI-Ultraschall-Fusionsbiopsie der Prostata

In der Klinik für Urologie werden mit dem «Artemis® Biopsie System» neu Diagnostik und Probeentnahme kombiniert, was zu rascher Klarheit für den Patienten und die behandelnden Ärzte führt. Das Prostatakarzinom ist der häufigste bösartige Tumor beim Mann über 50, an dem in der Schweiz jährlich 3500 Männer erkranken. Die wichtigste Voraussetzung für jede Tumorbehandlung ist daher eine rasche Diagnose.

Prostatabehandlung in 3D

Mit dem neuen «Artemis® Biopsie System» werden Diagnostik und Probeentnahme verbunden. Die 3D-MRI-Untersuchungsbilder werden mit einer ebenfalls dreidimensionalen Live-Ultraschalluntersuchung kombiniert, wodurch die Biopsienadel millimetergenau in das verdächtige Areal der Prostata gesetzt werden kann. Dank dieser Präzision werden Gewebeproben aus der Prostata sehr genau entnommen und Mehrfachbiospien vermieden, was auch zu einer Reduktion der mit der Biopsie verbundenen Risiken führt. Die behandelnden Ärztinnen und Ärzte erhalten rasch Klarheit über die Lokalisation des Tumors und können die Behandlung umgehend aufnehmen.

Die Untersuchung wird unter Lokalanästhesie durchgeführt und dauert in der Regel weniger als eine Stunde, wobei die eigentliche Gewebeentnahme weniger als eine halbe Stunde beansprucht. Wird bei der Biopsie ein Tumor festgestellt, können die behandelnden Ärztinnen und Ärzte sofort handeln.

Prostatakrebs - Symptome und Robotertechnik

Viele Tipps rund ums Thema «Prostatakrebs - Symptome und Robotertechnik» finden Sie in diesem Fragen-Antworten-Video. Dr. med. Svetozar Subotic, Chefarzt Urologie am Kantonsspital Baselland, gibt darüber wichtige Tipps.

Unter anderem werden in diesem Video folgende Fragen beantwortet:

  • Was ist die Risikogruppe für Prostatakrebs?
  • Ist der Befund von einem Karzinom immer bösartig?
  • Gibt es Anzeichen oder Symptome für Prostatakrebs?
  • Beeinflusst die Frühzeitige Erkennung eines Prostata-Karzinoms die Heilungschancen?
  • Macht der Roboter die Operation selbstständig?
  • Was sind die Vorteile einer Operation mit einem Roboter?