News

8 Einträge gefunden.

Mit dem Einsatz des Systems von «Ibex Medical Analytics» ist das Kantonsspital Baselland schweizweit das erste Spital, das in der Diagnostik des Prostatakarzinoms auf künstliche Intelligenz (KI) setzt.

Mehr als 1.4 Mio. Betroffene und 400'000 Todesfälle weltweit, 6'400 Erkankungen und 1'300 Todesfälle allein in der Schweiz pro Jahr. Der Prostatakrebs ist der häufigste Tumor des Mannes. Bei frühzeitigem Erkennen bestehen gute Heilungschancen. Deshalb ist für die Urologin/den Urologen eine rasche und genaue Diagnose essentiell. Die Tumorzellen des Prostatakarzinoms sehen in frühen Stadien normalen Zellen noch sehr ähnlich, was die Untersuchung mittels Mikroskop schwierig und zeitaufwändig macht.

Und hier kommt «Ibex Medical Analytics» zum willkommenen Einsatz: Auf mehrere Rechenoperationen trainiert, scannt KI jeden Quadratmillimeter des Gewebeschnitts auf Tumorzellen. Durch die Anwendung der programmierten Algorithmen erkennt das System sehr rasch, ob Tumorzellen vorhanden sind, welche Aggressivität sie aufweisen und wie gross die Tumorfläche ist. Was die Pathologin/der Pathologe in der Vergangenheit aufwändig alleine durchgeführt hat, kann nun mit KI unterstützt und dadurch mit höchster Präzision in kürzerer Zeit bewältigt werden – damit kann schneller eine genaue Diagnose gestellt und damit die Therapie genau für den jeweiligen Patienten gezielt und schnell gestartet werden.

Im Institut für Pathologie und in der Klinik für Urologie am KSBL findet KI in der Diagnostik von Prostatakrebs schweizweit zum ersten Mal in einem Spital Anwendung. Für die KI-basierte Anwendung setzt das KSBL auf das System von «Ibex Medical Analytics», das international bereits in vielen Laboratorien routinemässig eingesetzt wird. Die Medizin wird in verschiedenen Bereichen zunehmend auf KI-Algorithmen setzen. Das KSBL nimmt in dieser wichtigen und zukunftsweisenden Entwicklung schweizweit eine Vorreiterrolle ein.

Medienmitteilung: Künstliche Intelligenz in der Diagnostik von Prostatakrebs (PDF)

Das Darmkrebszentrum am Kantonsspital Baselland (KSBL) in Liestal wurde von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) auditiert und erfolgreich rezertifiziert. Für den Erhalt dieser hohen Auszeichnung hat sich das Team des Darmkrebszentrums erneut der strengen Qualitätskontrolle der DKG unterzogen, an die hohe qualitative und quantitative Auflagen gebunden sind. Der Zertifizierungsprozess belegt, dass die Patientinnen und Patienten von einem leistungsstarken Netzwerk profit ieren und Behandlungen nach den modernsten Richtlinien erfahren.

Mit der Erstzertifizierung im November 2017 reihte sich das Darmkrebszentrum am KSBL in die neun von der DKG zertifizierten «European Cancer Centres» in der Schweiz ein. Ziel der Fachgesellschaft sind hohe und einheitliche Qualitätsstandards für die Darmkrebsbehandlung innerhalb Europas und bessere Forschungsbedingungen durch die Vernetzung der Zentren. Das Darmkrebszentrum am KSBL steht unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Robert Rosenberg und der Co-Leitung von PD Dr. Emanuel Burri, Co-Chefarzt Gastroenterologie, und Dr. Michèle Voegeli, Leitende Ärztin Onkologie. Das Netzwerk des Zentrums setzt sich aus Chirurgie, Gastroenterologie, Onkologie, Pathologie, Radiologie, Strahlentherapie, Psychoonkologie, Pflege und Therapien/Beratungen zusammen und wird durch externe Partner verstärkt.

Die Auditoren der DKG erlebten im Darmkrebszentrum «[...] einen alle Ebenen und Strukturen durchdringenden Zentrumsgedanken ohne starre Strukturen, und ein lebendiges Miteinander, das sich in gelebten interdisziplinären Strukturen, kurzen Wegen und einem von allen Beteiligten getragenen Behandlungskonzept zeigt.» Sie attestieren dem Team, «dass die Verlängerung des Zertifikats uneingeschränkt ausgesprochen werden kann». Das Leitungs-Team freut sich über die Rezertifizierung und die mit dieser Auszeichnung verbundene Bestätigung der hohen Prozess- und Behandlungsqualität, die Patientinnen und Patienten im KSBL erfahren.

www.darmzentrum-bl.ch

Medienmitteilung_Rezertifizierung_Darmkrebszentrum_KSBL_2020-11-26.pdf

Schilddrüsen - Kränzli (geplant)

Wo: Institut für Pathologie - Bibliothek

Zeit: 16:30h - 17:00h

Bei Fragen Tel: 061 925 26 20

Lymphomkonferenz

Universitätsspital Basel, Institut für Pathologie, Seminarraum P

Zeit: 8.00 - 9.00h

Dermato-Pathologische Fortbildung

Ort: Institut für Pathologie KSBL, Liestal, Bibliothek

Zeit: 13.00 - 14.00h

Molekulares Tumorboard

Zeit: 08.00 - 09.00h

Universitätsklinik Basel, Institut für Pathologie, Seminarraum P

Pathologiedemonstration Bruderholz, Hörsaal

Zeit: 8.00 - 9.00h

Gastrokränzli

Institut für Pathologie, KSBL, Liestal, Bibliothek

Zeit: 8.00 - 9.00h

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Darmkrebszentrum Baselland – herausragend positiv bewertet

17. Dezember 2021

Über 370 Darmkrebspatienten aus der Region haben in den letzten vier Jahren von der Zentrumsstrukturen des Darmkrebszentrums profitiert.

Künstliche Intelligenz in der Diagnostik

23. November 2021

Das Kantonsspital Baselland (KSBL) setzt seit Kurzem als erstes Spital der Schweiz künstliche Intelligenz bei der Diagnose von Prostatakarzinomen ein. Das spart Zeit und ermöglicht genauere Diagnosen.

Künstliche Intelligenz in der Diagnostik von Prostatakrebs

04. November 2021

Das Institut für Pathologie und die Klinik für Urologie des KSBL setzen - als schweizweit erstes Spital - künstliche Intelligenz in der Diagnostik von Prostatakarzinomen ein.

Archiv Zuweiser-Newsletter