News

7 Einträge gefunden.

Das Darmkrebszentrum am Kantonsspital Baselland (KSBL) in Liestal wurde von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) auditiert und erfolgreich rezertifiziert. Für den Erhalt dieser hohen Auszeichnung hat sich das Team des Darmkrebszentrums erneut der strengen Qualitätskontrolle der DKG unterzogen, an die hohe qualitative und quantitative Auflagen gebunden sind. Der Zertifizierungsprozess belegt, dass die Patientinnen und Patienten von einem leistungsstarken Netzwerk profit ieren und Behandlungen nach den modernsten Richtlinien erfahren.

Mit der Erstzertifizierung im November 2017 reihte sich das Darmkrebszentrum am KSBL in die neun von der DKG zertifizierten «European Cancer Centres» in der Schweiz ein. Ziel der Fachgesellschaft sind hohe und einheitliche Qualitätsstandards für die Darmkrebsbehandlung innerhalb Europas und bessere Forschungsbedingungen durch die Vernetzung der Zentren. Das Darmkrebszentrum am KSBL steht unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Robert Rosenberg und der Co-Leitung von PD Dr. Emanuel Burri, Co-Chefarzt Gastroenterologie, und Dr. Michèle Voegeli, Leitende Ärztin Onkologie. Das Netzwerk des Zentrums setzt sich aus Chirurgie, Gastroenterologie, Onkologie, Pathologie, Radiologie, Strahlentherapie, Psychoonkologie, Pflege und Therapien/Beratungen zusammen und wird durch externe Partner verstärkt.

Die Auditoren der DKG erlebten im Darmkrebszentrum «[...] einen alle Ebenen und Strukturen durchdringenden Zentrumsgedanken ohne starre Strukturen, und ein lebendiges Miteinander, das sich in gelebten interdisziplinären Strukturen, kurzen Wegen und einem von allen Beteiligten getragenen Behandlungskonzept zeigt.» Sie attestieren dem Team, «dass die Verlängerung des Zertifikats uneingeschränkt ausgesprochen werden kann». Das Leitungs-Team freut sich über die Rezertifizierung und die mit dieser Auszeichnung verbundene Bestätigung der hohen Prozess- und Behandlungsqualität, die Patientinnen und Patienten im KSBL erfahren.

www.darmzentrum-bl.ch

Medienmitteilung_Rezertifizierung_Darmkrebszentrum_KSBL_2020-11-26.pdf

Schilddrüsen - Kränzli (geplant)

Wo: Institut für Pathologie - Bibliothek

Zeit: 16:30h - 17:00h

Bei Fragen Tel: 061 925 26 20

Lymphomkonferenz

Universitätsspital Basel, Institut für Pathologie, Seminarraum P

Zeit: 8.00 - 9.00h

Dermato-Pathologische Fortbildung

Ort: Institut für Pathologie KSBL, Liestal, Bibliothek

Zeit: 13.00 - 14.00h

Molekulares Tumorboard

Zeit: 08.00 - 09.00h

Universitätsklinik Basel, Institut für Pathologie, Seminarraum P

Pathologiedemonstration Bruderholz, Hörsaal

Zeit: 8.00 - 9.00h

Gastrokränzli

Institut für Pathologie, KSBL, Liestal, Bibliothek

Zeit: 8.00 - 9.00h

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Die allermeisten sind tatsächlich an Covid-19 gestorben.

09. April 2021

Es ist ein Dauerbrenner in der Corona-Diskussion: Sind die Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben? Nach einem Jahr Obduktionen an Corona-Opfern ist für die Pathologin Prof. Dr. Kirsten Mertz klar: «Die allermeisten Patienten sind tatsächlich an Covid-19 gestorben. Im Einzelfall reden wir von mehreren Jahren, sogar zehn und mehr Jahren, die die Patienten wahrscheinlich länger gelebt hätten.»

Der HEMMI Preis zur Förderung der Medizinischen Forschung geht an Prof. Dr. Kirsten Mertz

27. November 2020

Prof. Kirsten Mertz erhält die Auszeichnung für ihre Arbeit zu immunpathologischen Grundlagen an verstorbenen COVID-19 Patienten. Die Ergebnisse dieser Arbeit tragen nicht nur wesentlich zum Verständnis der Entstehung und Entwicklung der neuen Viruserkrankung COVID-19 bei, sie könnten auch wichtige Hinweise für die Wahl der Therapie im Krankheitsverlauf liefern.

Gesundheitsmagazin Baselland Nr. 6

18. November 2020

Modernste Technologien und höchste Kompetenz zur Behandlung von Knie- und Hüftgelenks-Arthrose. Endoskopie: Einblicke in den Körper und Therapien, die noch vor wenigen Jahren unvorstellbar waren. Hohe Präzision und Patientensicherheit dank intelligentem Roboter-Operationssystem.

Archiv Zuweiser-Newsletter