Studien und Team

Die Forschungsgruppe Medizin unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg D. Leuppi und PD Dr. med. Thomas Dieterle ist ein interdisziplinäres Team, bestehend aus derzeit sechs festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den Bereichen der Humanmedizin, Bewegungs- und Sportwissenschaften, Pharmazie und Pflegewissenschaften. Dieses Kernteam wird ergänzt Masterstudenten und Dissertanten, welche in der Regel befristet einer Forschungstätigkeit nachgehen.

Unser Forschungsschwerpunkt ist das Management chronischer Erkrankungen, insbesondere von Lungenerkrankungen wie COPD und Asthma und kardiologische Erkrankungen wie Herzinsuffizienz und Hypertonie. Aktuelle Projekte befassen sich mit Aspekten der körperlichen Aktivität und des Trainings bei Herzpatienten, der Medikamenten-Compliance und dem Vergleich verschiedener inhalativer Bronchodilatatoren bei Asthma- und COPD-Patienten, der Prädiktoren von Exazerbationen, der Therapie von Exazerbationen und der Wirksamkeit und Sicherheit von neuen Medikamenten bei unkontrolliertem Asthma. Weiter wird anhand von Studien ebenfalls der Langzeitverlauf bei COPD und der Hypertonie beobachtet.

Aktuelle Studien

Das Ziel der Studie ist es, den Einfluss einer standardisierten Schulung für Asthmapatienten auf die Krankheitssituation und das – management zu untersuchen. Dafür wurden ab 2012 mit Hilfe von Krankenkassen (CSS, Swica), Lungenfachärzten, Hausärzten und Apotheker 246 Patienten mit Asthma rekrutiert. Die Patienten erhielten einen Fragebogen, welcher den Asthma Control Test zur Bestimmung der Asthmakontrolle und den PACIC-5A zur Beurteilung der Patientenzufriedenheit mit der medizinischen Betreuung enthielt. Interessierte Patienten hatten zudem die Möglichkeit an einer Asthmaschulung der Lungenliga oder des Allergiezentrums Schweiz „aha!“ teilzunehmen. Ein Jahr nach Einschluss füllen die Asthmapatienten den Fragebogen erneut aus. Anschliessend wird die Veränderung der Krankheitssituation innerhalb eines einzelnen Patienten und die Unterschiede zwischen Patienten mit und ohne Besuch einer Asthmaschulung verglichen. Der Einschluss von Asthmapatienten in die Studie ist bereits abgeschlossen.

Als Teil der COPD-Rhinitis-Studie haben untersuchen wir nächtliche Atemmuster von COPD Patienten. Wir möchten herausfinden, ob Atempausen während des Schlafs einen Einfluss auf die Tagesmüdigkeit haben. Weiter messen wir Energieumsatz und körperliche Aktivität und möchten allfällige Unterschiede zwischen Patienten mit normalen oder veränderten nächtlichen Atemmustern untersuchen.

Claudia Enz, MSc in Clinical Medicine

In unserer Fall-Kontroll-Studie vergleichen wir die Nasen- bzw. Nasennebenhöhlen-Symptome von COPD-Patienten mit Lungengesunden. Zwischen Juli 2011 und November 2013 haben wir 83 Patienten mit stabiler COPD und 35 Lungengesunde, die eine kraniale Computertomografie (cCT) erhalten haben, in die Studie eingeschlossen. In den cCT’s werden objektive Hinweise von Nasennebenhöhlenentzündungen zwischen den beiden Gruppen verglichen. Dies setzten wir mit Fragebögen über subjektive Nasennebenhöhlen-Symptome ins Verhältnis. Wir finden Hinweise, dass COPD-Patienten subjektiv mehr Nasennbenhöhlen-Symptome haben als Lungengesunde. Auch in den cCT’s zeigt sich, dass COPD-Patienten mehr Zeichen einer Nasennebenhöhlen-Entzündung haben als die gesunden Kontrollen. Aspekte dieser Ergebnisse wollen wir dieses Jahr an Schweizerischen und Europäischen Fachkongressen vorstellen.

Trotz grossen Therapiefortschritten in den letzten Jahren, kann eine vollständige Symptomkontrolle bei Patienten mit Asthma und COPD nicht immer erreicht werden. Widerkehrende Krankheitsverschlechterungen (Exazerbationen) und die daraus folgenden Einschränkungen im Alltag sind die Folge, die zu hohen Gesundheitskosten führen und die Lebenserwartung und Lebensqualität dieser Patienten stark vermindern. Ein wichtiger Risikofaktor für eine inadäquate Krankheitskontrolle ist die mangelnde Medikamenten-Adherence und Inhalationstechnik. Mittels einer randomisierten Interventionsstudie, möchten daher wir die Auswirkungen einer akustischen Erinnerungsfunktion und einer engmaschigen Patientenbetreuung auf die Medikamenten- Adherence untersuchen. Wir erwarten, dass eine Verbesserung der Adherence zu einer verlangsamten Krankheitsprogression führe wird, indem die Zeitabstände zwischen den Exazerbationen sich verlängern. Wir haben im Januar 2014 mit der Rekrutierung begonnen und konnten bisher 20 Patienten in unsere Studie einschliessen. Da wir insgesamt 150 Studienteilnehmer untersuchen möchten, suchen wir nach wie vor volljährige Asthma und COPD Patienten, die im vergangenen Jahr mindestens eine Krankheitsverschlechterung (Exazerbation) hatten und regelmässige Medikamente inhalieren, die bereit wären, unsere Studie zu unterstützen.

Dr. phil. Claudia Gregoriano
MSc in Pharmacy

Tel. +41 61 925 37 65
Fax +41 61 925 28 04
E-Mail     CV

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine häufige Erkrankung welche durch Rauchen und Exposition gegenüber anderen Luftschadstoffen ausgelöst werden kann. Zusammen mit Schweizer Hausärzten und Lungenspezialisten führen wir in Kooperation mit allen Schweizer Universitäten eine Langzeitbeobachtung von Patienten mit COPD in der Schweiz durch. Das Ziel ist es den Verlauf dieser Erkrankung bei Patienten welche durch die Hausärzte und/oder niedergelassenen Lungenärzte betreut werden zu studieren.

Opioide werden bei Patienten mit akuten und chronischen Schmerzen oft zur Schmerztherapie eingesetzt. Dem hohen therapeutischen Nutzen stehen vielfältige Nebenwirkungen gegenüber. Insbesondere die Atemdepression kann im Rahmen der gängigen stationären Überwachung verpasst werden. Eine Verschlechterung der Atemsituation kann durch eine isolierte Messung der Sauerstoffsättigung infolge des häufig zusätzlich verabreichten Sauerstoffs nicht sicher erfasst werden. Durch Messung des CO2, welches im Fall einer Atemdepression im Blut ansteigt kann ein Abfall des O2 antizipiert werden. In unserer laufenden Studie untersuchen wir die kombinierte transcutane Kapnographie und Oxymetrie mittels Ohrsensor der Firma Sentec (V-Sign™, Sentec AG, Therwil, Switzerland). Wir möchten die Umsetzbarkeit des Gebrauchs dieses Sensors im klinischen Setting zeigen.

Eine klinische Studie die zwei verschiedene Strategien der Plättchenhemmung nach Stentimplantation untersucht. Das Ziel der Studie ist es, in allen Patienten die einer koronaren Intervention mit Stentimplantation  zugeführt werden festzustellen , ob die Behandlung mit 1 Monat Aspirin und Ticagrelor (Brilique), gefolgt von 23 Monaten Ticagrelor Monotherapie überlegen ist in Bezug ist auf die Gesamtmortalität oder nicht-tödliche Reinfarkte im Vergleich zur Behandlung mit 12 Monaten Standard-doppelter-Plättchenhemmung (DAPT) über 12 Monate, gefolgt von einer Aspirin-Monotherapie. Die Studie ist eine prospektive, randomisierte, multizentrische, multinationale , offene Studie die in ca. 60-80 interventionellen Kardiologien in Europa, Nordamerika, Südamerika und Asien durchgeführt wird.Die Patienten werden  1:1 in die beiden Studienarme randomisiert. Die Randomisierung wird zum Zeitpunkt der PCI durchgeführt. Alle Patienten werden über einen Zeitraum von 2 Jahren in 6 Kurzvisiten nachkontrolliert.

PD Dr. med. Gregor Leibundgut
Facharzt Allgemeine Innere Medizin u. Kardiologie FMH
Leitender Arzt
Leiter Kardiologie

Tel. +41 61 925 23 65
Fax +41 61 925 28 13
E-Mail

Die BASKET SMALL 2 Studie ist eine prospektive, randomisierte Multizenterstudie, die Medikamenten-beschichtete Ballone (DCB) mit Medikamenten-freisetzenden Stents (DES) in Koronargefässen kleiner als 3 mm Durchmesser vergleicht. Die Studie wurde von der Kardiologie des Universitätsspital Basel initiiert und läuft seit 2012.

PD Dr. med. Gregor Leibundgut
Facharzt Allgemeine Innere Medizin u. Kardiologie FMH
Leitender Arzt
Leiter Kardiologie

Tel. +41 61 925 23 65
Fax +41 61 925 28 13
E-Mail

Team

PD Dr. med. Thomas Dieterle, MHBA
Facharzt Allgemeine Innere Medizin u. Kardiologie FMH
Leitender Arzt
Leiter Forschung & Lehre

Tel. +41 61 925 34 45
Fax +41 61 925 28 04
E-Mail

Prof. Dr. med. Jörg D. Leuppi
Facharzt Allgemeine Innere Medizin u. Pneumologie FMH
Chefarzt

Tel. +41 61 925 21 80
Fax +41 61 925 28 04
E-Mail

Dr. phil. Claudia Gregoriano
MSc in Pharmacy

Tel. +41 61 925 37 65
Fax +41 61 925 28 04
E-Mail     CV

Mehr Informationen in Deutsch (PDF)
Mehr Informationen in Englisch (PDF)


Sabrina Maier
Study nurse

Tel. +41 61 925 37 66
Fax +41 61 925 28 04
E-Mail

Mehr Informationen in Deutsch (PDF)
Mehr Informationen in Englisch (PDF)


Dr. sc. Stefanie Brighenti
MSc ETH HMS

Tel. +41 61 925 3757
Fax +41 61 925 28 04
E-Mail     CV

Mehr Informationen in Deutsch (PDF)
Mehr Informationen in Englisch (PDF)


Kristin Abig
Study Nurse

Tel. +41 61 925 37 54
Fax +41 61 925 28 83
E-Mail

Mehr Informationen in Deutsch (PDF)
Mehr Informationen in Englisch (PDF)


Anna-Lisa Flamm
Study Nurse

Tel. +41 61 925 37 59
Fax +41 61 925 28 83
E-Mail

Mehr Informationen in Deutsch (PDF)
Mehr Informationen in Englisch (PDF)


Helga Schneider
Studienkoordination

Tel. +41 61 436 31 44
E-Mail


Maria Bösing
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Doktorandin Medizin

E-Mail



Weitere Informationen zu aktuellen Studien des Kantonsspital Baselland finden Sie auf der Plattform Clinical Trials