Darmkrebs - Symptome, Früherkennung und Vorsorge

Darmkrebs Früherkennung

Der Darmkrebs ist bei Frauen die zweithäufigste und bei Männern die dritthäufigste Krebsart. Vorsorgeuntersuchungen sind deshalb besonders wichtig, weil sie Darmkrebs verhindern bzw. früher entdecken können.  Darmkrebs lässt sich heilen, wenn er rechtzeitig erkannt wird. Vorstufen des Darmkrebses, die sogenannten Polypen, können bei der Darmspiegelung (Koloskopie) meist vollständig entfernt werden.

Der Darmkrebs ist also durch Vorsorgeuntersuchungen zu entdecken, bevor Symptome in Form von Beschwerden überhaupt erst auftreten. Im Kantonsspital Baselland sind Sie als Patient aufgrund der angebotenen Leistungsbereiche der Onkologie, Gastroenterologie und Chirurgie stets in den besten Händen wenn es um die Darmkrebsvorsorge geht.

Wie entsteht Darmkrebs?

Der Darmkrebs entsteht sehr langsam über Jahre ohne dass die Betroffenen etwas merken. Sobald Symptome auftreten, befindet sich der Krebs oft schon in einem fortgeschrittenen Stadium. Er entsteht häufig aus Polypen im Darm. Experten schätzen, dass es rund zehn Jahre dauert, bis aus einer normalen Darmschleimhaut zuerst Polypen und dann ein Darmkrebs entsteht. Das Risiko einer solchen Erkrankung nimmt mit steigendem Alter zu, wobei Männer gefährdeter sind als Frauen. Für Personen ab dem 50. Lebensjahr werden deshalb die im Folgenden näher erläuterten Methoden der Tumorvorsorge angeboten.

Die «Blut-im-Stuhl Untersuchung»

Dieser Test sucht nach Blutspuren im Stuhl, die von Polypen oder Tumoren im Dickdarm stammen können. Diesen Test können Sie in der Apotheke oder bei Ihrem Arzt erwerben. Allerdings ist der Test nur zur Früherkennung von bereits bestehendem, aber noch symptomlosen Dickdarmkrebs zuverlässig. Polypen werden nur selten entdeckt, weshalb der Blut-im-Stuhl Test ungeeignet ist, um die Entstehung des Dickdarmkrebses zu verhindern. Für eine korrekte Anwendung des Tests müssen alle 1-2 Jahre 3 Stuhlproben innerhalb einer Woche entnommen werden. Vorgängig muss eine spezielle Diät eingehalten werden.

Sollte Blut im Stuhlgang vorhanden sein, muss eine Darmspiegelung (Koloskopie) durchgeführt werden.

Die Dickdarmspiegelung

Bei der Dickdarmspiegelung (Koloskopie), wird die Innenseite des Dickdarmes mit einem flexiblen Gerät mit integrierter Kamera, untersucht. Die Bilder werden auf einen Monitor übertragen, so kann der Arzt den Darm genau beurteilen. Im Gegensatz zum Blut-im-Stuhl Test, wird so nicht nur der Dickdarmkrebs erkannt, sondern es können auch kleine Darmpolypen mit grosser Sicherheit aufgespürt werden und direkt während der Untersuchung schonend und schmerzfrei komplett entfernt werden. So wird zuverlässig verhindert, dass aus den Polypen Darmkrebs entsteht.

Die Dickdarmspiegelung ist mittlerweile eine praktisch schmerzfreie Untersuchung. Sie erhalten in aller Regel ein Schlafmittel, was die Untersuchung für Sie sehr angenehm macht. Die Dickdarmspiegelung ist eine Routineuntersuchung und das Komplikationsrisiko äusserst gering.

Entscheiden Sie sich für eine Dickdarmkrebs-Vorsorgeuntersuchung

Das Eidgenössische Departement des Innern hat beschlossen, die Krebsvorsorge zu erweitern. Seit Juli 2013 bezahlt die Krankenpflegeversicherung Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchungen bei Personen im Alter von 50 bis 69 Jahren. Es werden alle zwei Jahre die Kosten eines Blut-im-Stuhl Tests oder alle zehn Jahre eine Dickdarmspiegelung übernommen. Die Untersuchungen sind jedoch nicht von der Franchise befreit.

Unsere Gastroenterologen an den drei Standorten des Kantonsspitals Baselland stehen Ihnen gerne für Fragen zur Verfügung.

Kontakt

Standort Liestal Tel. +41 61 925 23 58 / Standort Bruderholz Tel. +41 61 436 22 98 / Standort Laufen Tel. +41 61 400 84 14

Herr      Frau