10. Juni 2020

Neue, patientenspezifische Schienen für Hand- und Handgelenksverletzungen

Mit dem neuen 3D-Druck von patientenspezifischen Vorderarm- und Hand-Schienen beschreitet das KSBL einmal mehr neue Wege in der Verbesserung der Patientenbehandlung.

Anfang 2020 hat das Team der Handchirurgie der Klinik für Orthopädie und Traumatologie am Kantonsspital Baselland (KSBL) erfolgreich den 3D-Druck von patientenspezifischen Vorderarm- und Hand-Schienen etabliert. Ende Mai 2020 konnten das KSBL, in Kooperation mit der Firma Spentys, als erstes Spital in der Schweiz einen professionellen DLP (Digital Light Processing)-Drucker in Betrieb nehmen. Diese Technologie erlaubt den breiten Einsatz dieser auf den Patienten zugeschnittenen Schienen, welche im Vergleich zu konventionellen Gipsen leichter, wasserdicht und atmungsaktiver sind. Die Rehabilitation von Patienten mit Hand- und Handgelenksverletzungen kann dadurch effizient und bequem zugleich gestaltet werden.

Das KSBL beschreitet damit einmal mehr neue Wege, um die Behandlung der Patienten massgeblich zu verbessern.

PD Dr. med. Philipp Honigmann
Facharzt Chirurgie und Handchirurgie
Leitender Arzt
Teamleiter Hand

Tel. +41 61 925 39 34
Mail

Dr. med. Marco Keller
Oberarzt
Team Hand

Tel. +41 61 925 39 34
Mail

Alissa Gübeli
Assistenzärztin Handchirurgie
Tel. +41 61 925 39 34
Mail

Bilder von links nach rechts: 
1) Neuer 3-D-Drucker  2) Handschiene aus dem 3-D-Drucker  3) A. Gübeli, Assistenzärztin, Dr. med. M. Keller, Oberarzt, PD. Dr. med. Ph. Honigmann, Teamleiter 


Kommentare

Noch Zeichen möglich

Danke ...

Von Ursula Roth-Näf am 17.06.2020, 13:44 Uhr

Dieser Artikel hat mich daran erinnert, dass ich PD Dr. Honigmann und seinem Team schon lange mal einen herzlichen Dank aussprechen wollte. Er hat mein gebrochenes Handgelenk, das von einem anderen Spital sehr schlecht operiert wurde, wieder so hingebracht dass ich wieder alles machen kann wie früeher!

Antwort verfassen:

Noch Zeichen möglich

Handschienen

Von Peter Saubermann am 16.06.2020, 10:44 Uhr

Frage: Was sagen die Handtherapeutinnen dazu?

Antwort KSBL
«Wir befinden uns in einer frühen Phase der klinischen Evaluation und Implementierung des Prozesses in den klinischen Alltag.
Der 3D-Druck im Spital muss als Dienstleistung eingebettet sein, damit andere Abteilungen diesen Service routinemässig nutzen können.
Die Handtherapie des KSBL ist bereits früh eingebunden worden und wird nach der laufenden Evaluationsphase den 3D-Schienendruck für Patientinnen und Patienten einsetzen können.»

Antwort verfassen:

Noch Zeichen möglich

Glückwunsch

Von Bruno Trösch am 11.06.2020, 12:38 Uhr

Ich wünsche dem ganzem Team der Handchirurgie KSLI viel Erfolg mit dieser neuen Technologie.
Beste Grüsse und bis bald wieder.

Antwort verfassen:

Noch Zeichen möglich