13. Dezember 2019

Organ: Gebärmutter - Aufgaben und Funktion

Die Gebärmutter, auch Uterus genannt, ist ein muskelstarkes Organ in Form einer umgedrehten Birne. Sie liegt im kleinen Becken zwischen Mastdarm und Harnblase.

Die oberen zwei Drittel des Uterus bezeichnet man als Gebärmutterkörper. Das untere, schmal zulaufende Drittel wird als Gebärmutterhals bezeichnet. Die eigentliche Funktion der Gebärmutter kommt erst in der Schwangerschaft zum Tragen. In ihr wächst eine befruchtete und eingenistete Eizelle bis zu einem lebensfähigen Kind heran. Auf diese Aufgabe bereitet sich die Gebärmutter jeden Monat vor:  Die Gebärmutterschleimhaut verdickt sich in der ersten Zyklushälfte unter dem Einfluss von Hormonen (Östrogenen). Anschliessend entfaltet das Hormon Progesteron seine Wirkung und bereitet die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung einer potenziell befruchteten Eizelle vor. Hat keine Befruchtung stattgefunden, wird die verdickte Schleimhaut abgestossen und über die Regelblutung ausgeschieden. Die kräftige Muskelschicht unter der Schleimhaut zieht sich dabei zusammen, um das abgestossene Gewebe nach aussen zu befördern. Diese Kontraktionen können als Regelschmerzen unterschiedlich stark wahrgenommen werden. Wird jedoch innerhalb des Zyklus eine Eizelle befruchtet, dann nistet sich diese in der Gebärmutterschleimhaut ein. Diese wächst weiter, um die Ernährung des Embryos sicherzustellen.

Interessante Fakten zur Gebärmutter

  • Die Gebärmutter wird während der Schwangerschaft zum grössten Muskel im Körper einer Frau.
  • Erwachsene, nicht schwangere Frau
    Die Gebärmutter beträgt im Normalfall etwa 7 bis 9 Zentimeter und wiegt dabei rund 60 bis 90 Gramm.
  • Erwachsene, schwangere Frau
    Kurz vor der Geburt kann sich die Gebärmutter auf die Grösse von zwei Fussbällen und das Zehnfache des Normalgewichts ausdehnen. Die reine Muskelmasse beträgt zu diesem Zeitpunkt etwa 500 Gramm.

Kommentare

Noch Zeichen möglich

Seien Sie die erste Person, die diesen Beitrag kommentiert!